Wissenswertes über den Jakosweg

Wissenswertes über den Jakosweg
Von Manfred Zentgraf, Volkach, Germany – Manfred Zentgraf, Volkach, Germany, CC BY-SA 3.0, Link

Über den Jakobsweg, speziell den spanischen Camino Frances ist in den letzten Jahren derart viel geschrieben worden, dass man eher zu viele, als zu wenig Informationen bekommt.

Googelt man „Jakobsweg“, bekommt man fast 5 Millionen Einträge, beim eigentlich spezielleren „Camino frances“ sind gar über 22 Millionen, was wohl daran liegt, dass hier auch fremdsprachliche Seiten gezählt werden.

Die Aufgabe ist also, aus dem Wust aller mehr oder weniger qualifizierten Informationen diejenigen herauszufiltern, mit denen man etwas anfangen kann.

Deshalb habe ich zunächst einmal eine Literaturliste zusammengestellt. Diese beinhaltet ausschließlich Werke, die ich selbst gelesen und somit beurteilen kann. Unterteilt ist diese in Hintergrundliteratur, empfehlenswerte Reiseführer und Reisebeschreibungen.

Das unvermeidliche „Ich bin dann mal weg“ von Hape Kerkeling habe ich bewusst rausgelassen. Dennoch hier einige Worte zu dem Buch, das wohl wie kein anderes in den letzten 13 Jahren nach seinem Erscheinen das Bild der Deutschen über den Jakobsweg geprägt und beeinflusst hat. Ähnlich wie Hemingways Roman „Fiesta“ den Wunsch der Amerikaner hervorgerufen hat, einmal zu den San Fermines nach Pamplona zu reisen – die Stadt hat ihm dafür ein Denkmal errichtet – ist die Zahl deutscher Reisender auf dem Camino seit Hape sprunghaft angestiegen. Einen ebenso durchschlagenden Erfolg hatte der Film „Dein Weg“ von Emilio Estevez. Seither gilt der Jakobsweg vor allem für US-Amerikaner als lohnendes Reiseziel.

Mir persönlich hat Kerkelings Buch ausgezeichnet gefallen, nicht zuletzt auch das persönlich gesprochene Hörbuch. Es ist sehr authentisch und beschreibt vieles exakt so, wie ich es selbst mehrfach erlebt habe. Allerdings hat sich die Infrastruktur auf dem Camino seit 2007 erheblich geändert, sodass es als Reiseführer nur bedingt geeignet ist. Aber zur Einstimmung, zum „Appetit holen“ ist es weiterhin fast unschlagbar. Mittlerweile gibt es übrigens vor allem auf dem E-Book-Markt zahlreiche Nachahmer. Erstaunlich, wie viele sich berufen fühlen, ihre persönlichen Caminoerlebnisse in Buchform zu veröffentlichen. Ich habe viele gelesen. Darunter sind sehr gute und grottenschlechte Werke. Hier nun mit dem rezensieren anzusetzen würde den Rahmen dieser Seite sprengen.

Geheimnisse des Jakobsweg - Andreas Drouve
Geheimnisse des Jakobsweg – Andreas Drouve

Deshalb hier nun einige Buchempfehlungen in der Kurzform:

Reise- / Wanderführer

1.) Rother Wanderführer Spanischer Jakobsweg, Cordula Rabe
2.) Rother Wanderführer Camino del Norte, Cordula Rabe
3.) Rother Wanderführer Jakobsweg – Caminho Português, Cordula Rabe
4.) Outdoor Spanien: Jakobsweg Camino Francés, Raimund Joos


Diese vier Wanderführer sind die Klassiker für den Wanderer auf dem Camino. Schon vom kleinen Format her bestens geeignet, um auch im Wanderrucksack Platz zu finden, bieten sie vielfältige Informationen für den Reisenden: Gute Karten und Höhenprofile, ausführliche und detaillerte Wegbeschreibungen, geschichtliches und Beschreibung von Sehenswürdigkeiten in Kurzform, und viele nützliche Tipps zu Unterkünften und Restaurants.

Allesamt gleichermaßen empfehlenswert sollte man aber darauf achten, stets die neuste Auflage erwerben, da sie ständig aktualisiert werden. Titel 1 und 4 gibt es auch im Kindle-E-Book-Format. Man kann sie also auch auf dem Smartphone über die App lesen.

5.) ADAC Wanderführer Spanischer Jakobsweg
Auch dieser Wanderführer kommt im gleichen Format, wie die Rother- und Outdoor-Führer daher. Beschreibungen, Karten und Profile sind ebenfalls gelungen. Leider fällt jedoch der Infoteil über Herbergen, Pensionen und Restaurants äußerst knapp aus. Im Rother und Outdoor werden gerade die Unterkünfte sehr gut und informativ beschreiben, beim ADAC-Führer erfährt man lediglich eine Adresse.

6.) Michael-Müller-Verlag, Wanderführer Spanischer Jakobsweg, Dietmar Hoos
Ebenfalls ein ausgezeichneter Wanderführer. Etwas größer im Format, dafür auch ausführlicher in den Beschreibungen. Sehr gut gefallen mir die Stadtpläne, in die der Jakobsweg durch die Städte genau eingezeichnet ist, was besonders in Großstädten wie Pamplona, Burgos und León sehr hilfreich ist. Der Kartenteil befindet sich am Ende und ist nach Etappen aufgeteilt.

7.) Michael Müller Verlag Nordspanien, Thomas Schröder

8.) Reise-Know-How-Verlag, Reiseführer Nordspanien mit Jakobsweg, Andreas Drouve
Diese beiden Reiseführer richten sich hauptsächlich an Individualreisende, und sind nicht unbedingt für reine Wanderer gedacht. Dafür fehlen einfach die Karten und Profile. Für Ihre Zielgruppe sind aber beide sehr informativ und bieten viel Wissenswertes über Land, Leute, Geschichte und Sehenswürdigkeiten. Da ich Andreas persönlich kenne und auch als ausgezeichneten und sehr lieben Reiseleiterkollegen auf dem Camino schätze, tendiere ich etwas mehr zu seinem Buch.

9.) Everest Verlag Jakobsweg – Ein praktischer Reiseführer für den Pilger, Jose Maria Anguita Jaén
Der klassische Pilgerführer, geschrieben hauptsächlich für religiös motivierte Pilger. Groß und daher etwas unpraktisch für Unterwegs. Jedoch kommt der Führer mit Einzelblattkarten für jede Etappe. Die Wegbeschreibung fällt eher dürftig aus, dafür erfährt man vieles über die Sehenswürdigkeiten am Wegrand. Insofern ist es egal, dass die aktuellste Auflage aus dem Jahr 2008 stammt.

Hintergrund

1.) Reclam Verlag, Der spanische Jakobsweg – Ein Kunst- und Kulturführer, Bettina Marten
Für mich das beste Werk für detaillierte und fundierte Informationen zu allen Sehenswürdigkeiten. Durch das handliche Reclam-Format auch für Unterwegs bestens geeignet. Wenn ich zwei Bücher für unterwegs mitnehmen könnte, wurde ich mich für den Wanderführer Rother oder Outdoor und dieses Buch entscheiden.

2.) Topos Taschenbücher, Geheimnisse am Jakobsweg, Andreas Drouve
3.) Herder Verlag, Lexikon des Jakobswegs, Andreas Drouve
4.) Herder Verlag, Die Wunder des heiligen Jakobus, Andreas Drouve

Drei empfehlenswerte Bücher von Andreas, die sich mit Legenden und teilweise Kuriositäten am Camino beschäftigen. Für die Reisevorbereitung zuhause sehr empfehlenswert.

5.) Gunter Narr Verlag, Der Jakobsweg, Klaus Herbers
Wissenschaftlich gehaltenes Geschichtswerk von Professor Klaus Herbers, das sich mit dem mittelalterlichen „Liber Sancti Jacobi“. Dises „Jakobsbuch“ ist eine Sammlung aus Predigten, liturgischen Texten, historischen Reminiszenzen und eine Auswahl der dem hl. Jakobus zugeschriebenen Wunder. Es enthält aber auch einen langen Reiseführer für Pilger im Mittelalter. Etwas für Spezialisten, vielleicht auch zur Nachbereitung der Reise.

6.) Prestel Verlag, Spaniens Norden, Helmut Domke, nur noch antiquarisch erhältlich
Die Reiseführer aus dem Prestel Verlag sind die Klassiker für sehr detailliert Beschreibungen der Reiseziele mit viel Hintergrundwissen. Literarisch ein Genuß!

Reisebeschreibungen

Covadonga Verlag, Zwei Esel auf dem Jakobsweg, Tim Moore
Eines der witzigsten Reisebeschreibungen eines positiv Bekloppten, der mit dem Esel den Jakobsweg bereist hat. Herrlich!

Weitere Bücher will ich hier, wie schon oben geschrieben, nicht besprechen. Die Zahl wächst ständig und ist von sehr unterschiedlicher Qualität. Mittlerweile gibt es auch auf Youtube viele Werke von Pilgern. Einfach mal „Jakobsweg“ eingeben und stöbern.